Führungswechsel beim Abosender Sky

+
Führungswechsel bei Sky.

München - Der defizitäre Bezahlsender Sky Deutschland AG bekommt einen neuen Chef: Nach nur eineinhalb Jahren an der Spitze wird Vorstandschef Mark Williams im kommenden April von Brian Sullivan abgelöst.

Der war bislang Vertriebschef des ebenfalls zum Medienimperium von Rupert Murdoch gehördenden britischen Pay-TV-Senders BSkyB. Das gab das Unternehmen am Mittwochabend in München bekannt. Williams hatte ab September 2008 die damalige Premiere AG vor dem Zusammenbruch gerettet, ein funktionierendes Verschlüsselungssystem eingeführt, frisches Kapital beschafft, die Bundesliga-Rechte gesichert und das Unternehmen im Sommer in Sky Deutschland AG umbenannt.

Die Zahl der Abonnenten stagniert aber bei 2,4 Millionen, und in den ersten neun Monaten machte Sky mit nur noch 672 Millionen Euro Umsatz 563 Millionen Euro Verlust. Auch für 2010 wurden rote Zahlen angekündigt. Der neue Vorstandschef Sullivan soll im kommendem Januar als Williamsons Stellvertreter nach München kommen und ihn zum 1. April ablösen. Der 47-Jährige leitet derzeit bei BSkyB die Bereiche Abonnenten, Produktstrategie und -entwicklung.

AP

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare