Deutsche-Bank-Prozess

Freispruch für Fitschen und Co.: Staatsanwaltschaft geht in Revision

+
Jürgen Fitschen wurde in dem Prozess freigesprochen.

München - Nach den Freisprüchen im Deutsche-Bank-Prozess hat die Staatsanwaltschaft Revision eingelegt.

Ob diese aber auch wirklich weiter verfolgt wird, werde erst nach dem Vorliegen der schriftlichen Urteilsbegründung entschieden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München I am Dienstag. Bis dahin werden noch einige Wochen vergehen - das Gericht muss zunächst das schriftliche Urteil vorlegen, die Staatsanwaltschaft hat im Anschluss vier Wochen Zeit für eine schriftliche Begründung der Revision.

Der Ko-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, und vier weitere ehemalige Top-Manager des Geldinstituts waren am Montag vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs freigesprochen worden. Das Landgericht sah nach einjähriger Prozessdauer keine Beweise für die Anklage der Staatsanwaltschaft. Der Prozess stand im Zusammenhang mit der Pleite des Medienkonzerns Leo Kirch. Anders als das Gericht sah die Staatsanwaltschaft durch den Prozessverlauf den Vorwurf gegen die Angeklagten bestätigt.

Letzter Triumph für Fitschen: Freispruch kurz vor Abschied

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

DFB-Elf mit zwei Elfmeter-Toren ins EM-Viertelfinale

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Hochwasser-Einsätze in vielen Gegenden

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Daimler bessert mehr als drei Millionen Fahrzeuge nach

Kommentare