Freie Lehrstellen: Arbeitgeberpräsident fordert mehr Flexibilität

+
Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt appelliert an die Azubis.

Hamburg - Azubis sollen flexibler werden. Das fordert Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt von den Lehrlingen. Die jungen Menschen  müssten auch bereit sein, in eine andere Stadt zu ziehen.

“Ich appelliere an die jungen Männer und Frauen, nicht nur ihren Traumberuf im Auge zu haben, sondern sich auch für eine Ausbildung in anderen Bereichen zu interessieren“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) dem “Hamburger Abendblatt“. Vor allem naturwissenschaftlich-technische Berufe böten sehr gute Zukunftsperspektiven. Auch geografisch müssten die jungen Menschen flexibel sein, fügte Hundt hinzu.

“Die Chancen auf dem Ausbildungsmarkt sind so gut wie seit über zehn Jahren nicht mehr. Wir haben derzeit immer noch mehr als 100.000 freie Ausbildungsplätze“, hob er hervor. Viele Betriebe beklagten, dass sie ihre Lehrstellen nicht mit ausreichend ausbildungsreifen jungen Menschen besetzen könnten.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare