Frankfurter Flughafen sucht 2000 Freiwillige

2000 Testpassagiere braucht der Frankfurter Flughafen.

Frankfurt/Main - Ein Desaster wie in Berlin soll vermieden werden, wenn der Frankfurter Flughafen im Oktober seinen neuen Flugsteig A-Plus in Betrieb nimmt. Daher gibt es nun ganz besondere Maßnahmen.

Der Flughafenbetreiber Fraport sucht 2000 Freiwillige, die als Testpassagiere den neuen Terminalbereich ab August ausgiebig auf die Probe stellen. Wie das Unternehmen am Dienstag im Internet mitteilte, stehen unter anderem die Sicherheits- und Passkontrollen, das Einchecken, Boarding und das Gepäckmanagement auf dem Prüfstand.

Die Tester müssen kein Vorwissen mitbringen, sollen aus unterschiedlichen Altersgruppen stammen und sollen eine Aufwandsentschädigung von zehn Euro pro Stunde erhalten. Schon vorher gebe es Testläufe mit Mitarbeitern, erklärte ein Firmensprecher. Ein Teilbereich des Flugsteigs ist bereits im Betrieb.

Der Flugsteig A-Plus ist vor allem auf große Interkontinental-Jets der Lufthansa ausgerichtet und soll im Oktober eröffnet werden. Es handelt sich um einen Anbau am bereits bestehenden Terminal 1 und soll im Jahr für rund sechs Millionen Passagiere bereitstehen. Das ist mehr als das Passagieraufkommen des gesamten Flughafens in Hannover.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare