Fluglinie fordert Piloten zu unbezahltem Urlaub auf

+
Singapore Airlines will seine Piloten in den unbezahlten Urlaub schicken.

Singapur - Singapore Airlines will einen Teil seiner Piloten in unbezahlten Urlaub schicken. Der Grund: Die Fluglinie beschäftigt derzeit mehr Piloten als nötig.

Singapur (dapd). Singapore Airlines will einen Teil seiner Piloten in unbezahlten Urlaub schicken. Junior-Piloten könnten Freistellungen zwischen einer Woche und zwei Jahren beantragen, erklärte die Fluglinie am Freitag. Andere Beschäftigungsverhältnisse in dieser Zeit seien ausdrücklich erlaubt. Ein Unternehmenssprecher sagte, das Wachstum habe sich in den vergangenen Jahren verlangsamt und die Fluglinie mehr Piloten als nötig. Der Pilotenüberschuss sei aber nur ein vorübergehendes Problem. Die Branche hat derzeit mit einem rückläufigen Wirtschaftswachstum und steigenden Ölpreisen zu kämpfen. Erst kürzlich hatte Singapore Airlines seine Frachtkapazitäten um 20 Prozent reduziert und den Kerosinzuschlag angehoben.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare