Verband: Binnenfischer leiden unter Behörden

+
Gezüchtete Bestände werden dezimiert: Fischer leiden unter räuberischen Kormoranen, Reihern, Ottern und Bibern. Foto: Bernd Wüstneck/Archiv

Potsdam (dpa) - Die deutschen Binnenfischer klagen über Auflagen von Behörden. "Es wird zunehmend schwieriger, Naturschutz und Fischerei unter einen Hut zu bringen", sagte Bernhard Feneis, Präsident des Verbandes Deutscher Binnenfischer und Aquakulturen, auf dem Deutschen Fischereitag in Potsdam.

"Wir sehen Handlungsbedarf, auch auf EU-Ebene." Deutschland habe klimatisch günstige Bedingungen für Fischerei und Fischzucht. Rechtliche Bestimmungen hemmten jedoch die Arbeit der Betriebe. So sei es etwa schwerer, Flächen zu erweitern.

Zudem leiden die Fischer unter räuberischen Kormoranen, Reihern, Ottern und Bibern, die ihre gezüchteten Bestände dezimieren. Brandenburg will sich mit Unterstützung der Bundesregierung dafür einsetzen, gegen die EU-weit geschützten Arten vorgehen zu dürfen, wenn deren Zahl stabil ist.

Der Fischereitag läuft noch bis Donnerstag. Er vereint bundesweit rund 600 000 Mitglieder.

Information

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf

Brexit-Finale: Britisches Kabinett entscheidet über Entwurf

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Ausbildungsmesse in den BBS Rotenburg

Frank Turner im Aladin

Frank Turner im Aladin

Eine Landpartie mit dem Cadillac XT4

Eine Landpartie mit dem Cadillac XT4

Meistgelesene Artikel

Dieselskandal in Deutschland: Audi beginnt mit Rückruf - welche Autos betroffen sind 

Dieselskandal in Deutschland: Audi beginnt mit Rückruf - welche Autos betroffen sind 

Aldi startet Rückruf: Verzehr dieses Produkts könnte lebensbedrohlich werden

Aldi startet Rückruf: Verzehr dieses Produkts könnte lebensbedrohlich werden

dm-Rückruf: Vorsicht! Drogeriekette warnt vor diesem Produkt

dm-Rückruf: Vorsicht! Drogeriekette warnt vor diesem Produkt

Rückruf: Achtung! Diese Mundspülung könnte schlimme Folgen haben

Rückruf: Achtung! Diese Mundspülung könnte schlimme Folgen haben

Kommentare