Finanzinvestor Permira verkauft weitere Hugo-Boss-Anteile

+
Künftig werden rund zwei Drittel der Aktien von Hugo Boss in Streubesitz sein. Foto: Bernd Weißbrod

Frankfurt (dpa) - Der Finanzinvestor Permira verkauft weitere Anteile am Modekonzern Hugo Boss. Die Beteiligungsgesellschaft ließ bis zu 4,9 Millionen weitere Aktien im Rahmen des beschleunigten Verfahrens bei internationalen Anlegern platzieren.

Das erfuhr die Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX von Händlern. Das entspricht knapp sieben Prozent des Aktienkapitals von Hugo Boss. Die MDax notierte Gesellschaft bestätigte im Laufe des Abends, dass Permira sie über die neuerliche Verkaufsrunde informiert habe.

Als Platzierungspreis werden mindestens 102 Euro je Aktie angestrebt, wie aus Angebotsunterlagen hervorgeht. Das wäre ein Abschlag von 3,3 Prozent zum Xetra-Schlusskurs von 105,45 Euro. Die Platzierung übernehme die Schweizer Großbank UBS. Im nachbörslichen Handel standen Hugo-Boss-Aktien unter Druck. Sie sackten bei Lang & Schwarz um fast drei Prozent unter den Xetra-Schlusskurs auf 102,35 Euro.

Permira hatte zuletzt Anfang September Hugo-Boss-Aktien verkauft. Vor dem neuerlichen Verkauf hielt der Investor noch knapp 40 Prozent der Anteile an dem Modekonzern. Künftig werden rund zwei Drittel der Aktien in Streubesitz sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Meistgelesene Artikel

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare