Fiat übernimmt Mehrheit an Chrysler

Detroit - Fiat übernimmt wie geplant die Mehrheit am US-Autobauer Chrysler. Der amerikanische Autokonzern war erst in der Wirtschaftskrise von der US-Regierung gerettet worden.

Der italienische Automobilkonzern teilte mit, er werde für 500 Millionen Dollar (338 Millionen Euro) sechs Prozent des Aktienpakets vom US-Finanzministerium kaufen. Mit dem Kauf wird Fiat eine Mehrheit von 52 Prozent an Chrysler halten. Die Italiener waren nach der Insolvenz des drittgrößten US-Automobilkonzerns vor zwei Jahren eingestiegen und haben den Hersteller wieder in die Gewinnzone geführt.

Chrysler war in der Krise von der US-Regierung mit 12,5 Milliarden Dollar vor dem Bankrott bewahrt worden, dafür hatte die US-Regierung Anteile an dem Unternehmen erhalten. 11,5 Milliarden Dollar hat Chrysler schon zurückgezahlt.

Der Hersteller von Modellen wie Jeep, Chrysler 300 oder Dodge Caliber machte im ersten Quartal 2011 wieder einen Gewinn von 116 Millionen Dollar. Im Gesamtjahr rechnet Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne mit bis zu 500 Millionen Euro. Marchionne sanierte Chrysler, brachte neue spritsparende Technik von Fiat mit und will den Absatz von Chrysler-Modellen außerhalb der USA verbessern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare