Fiat übernimmt Mehrheit an Chrysler

Detroit - Fiat übernimmt wie geplant die Mehrheit am US-Autobauer Chrysler. Der amerikanische Autokonzern war erst in der Wirtschaftskrise von der US-Regierung gerettet worden.

Der italienische Automobilkonzern teilte mit, er werde für 500 Millionen Dollar (338 Millionen Euro) sechs Prozent des Aktienpakets vom US-Finanzministerium kaufen. Mit dem Kauf wird Fiat eine Mehrheit von 52 Prozent an Chrysler halten. Die Italiener waren nach der Insolvenz des drittgrößten US-Automobilkonzerns vor zwei Jahren eingestiegen und haben den Hersteller wieder in die Gewinnzone geführt.

Chrysler war in der Krise von der US-Regierung mit 12,5 Milliarden Dollar vor dem Bankrott bewahrt worden, dafür hatte die US-Regierung Anteile an dem Unternehmen erhalten. 11,5 Milliarden Dollar hat Chrysler schon zurückgezahlt.

Der Hersteller von Modellen wie Jeep, Chrysler 300 oder Dodge Caliber machte im ersten Quartal 2011 wieder einen Gewinn von 116 Millionen Dollar. Im Gesamtjahr rechnet Fiat- und Chrysler-Chef Sergio Marchionne mit bis zu 500 Millionen Euro. Marchionne sanierte Chrysler, brachte neue spritsparende Technik von Fiat mit und will den Absatz von Chrysler-Modellen außerhalb der USA verbessern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare