Nach Fusion mit Chrysler

Fiat-Chef Sergio Marchionne tritt 2018 ab

+
Fiat-Chef Sergio Marchionne.

Turin - Nachdem die Voraussetzungen für die Fusion von Fiat mit seiner US-Tochter Chrysler erfüllt sind, bereitet sich der Chef des des italienischen Autobauers auf seinen Ausstieg aus dem Unternehmen vor.

Er wolle sein Amt Ende 2018 niederlegen, sagte Sergio Marchionne (62) dem Magazin Bloomberg Businessweek am Mittwoch. „Ich werde zweifellos etwas anderes machen.“ Über die nächsten vier Jahre läuft noch Marchionnes großer Plan, den angeschlagenen italienischen Autobauer durch den Zusammenschluss mit der US-Tochter Chrysler zu neuem Erfolg zu führen und den Gewinn zu verfünffachen.

An diesem Sonntag soll die Fusion der beiden Autobauer endgültig über die Bühne gehen, einen Tag später werden dann die Aktien des neuen Weltkonzerns dann erstmals an den Börsen in New York und Mailand gehandelt. Fiat hatte durch die Krise auf Europas Automärkten schwere Schlagseite bekommen und konnte sich zeitweise nur durch die guten US-Geschäfte von Chrysler über Wasser halten.

dpa

Mehr zum Thema:

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare