Fernbusbranche rechnet mit sieben Millionen Passagieren mehr

+
Ein Fernbus vor dem Hauptbahnhof in Dresden. Die Branche rechnet für das laufende Jahr mit einem starken Passagierzuwachs. Foto: Arno Burgi

Berlin (dpa) - Die Fernbusbranche in Deutschland rechnet einem Medienbericht zufolge in diesem Jahr mit einem starken Passagierzuwachs. Die Zahl der Reisenden werde 2015 um etwa sieben Millionen auf rund 25 Millionen steigen.

Das berichtet die "Bild" unter Berufung auf einen Sprecher des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer (bdo). Dies entspreche einem Plus von 39 Prozent.

Angesichts der Zahlen seien in den kommenden Monaten leichte Preiserhöhungen denkbar, sagte der Sprecher dem Blatt zufolge.

Die Deutsche Bahn hatte am Dienstag angekündigt, die Fahrpreise im Fernverkehr beim diesjährigen Fahrplanwechsel im Dezember weitgehend stabil zu halten. Das Unternehmen will damit in Zeiten wachsender Konkurrenz durch Fernbusse und niedriger Spritpreise wieder mehr Kunden in seine Züge locken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare