Fernbusbranche: Fahrten könnten teurer werden

+
Fernbus auf der Autobahn: Der große Preiskampf auf dem Fernbusmarkt ist vorbei. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Der große Preiskampf auf dem Fernbusmarkt ist vorbei. Seit Jahresbeginn steigen die Preise - nur leicht, aber sie steigen. Eine normale Entwicklung, meinen die Anbieter.

Berlin (dpa) - Die Fernbusbranche in Deutschland rechnet angesichts wachsender Fahrgastzahlen weiter mit leicht steigenden Fahrkartenpreisen. "Das ist bei steigender Nachfrage eine ganz normale marktwirtschaftliche Entwicklung", hieß es beim Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer.

Sprecher Matthias Schröter sagte: "Wir werden trotzdem auf Dauer günstiger bleiben als die Wettbewerber auf der Straße, der Schiene und in der Luft."

Der Verband schloss sich der Prognose des Bundesverkehrsministeriums an, das im August für dieses Jahr 25 Millionen Fahrgästen in Fernbussen vorausgesagt hatte. Das wäre ein Anstieg von rund sieben Millionen. Zum Vergleich: Die Bahn erwartet im Schienenfernverkehr gut 130 Millionen Fahrgäste.

Das Statistische Bundesamt will an diesem Montag mitteilten, wieviele Fahrgäste von Januar bis Juni mit Bussen und Bahnen unterwegs waren. Nach einem beispiellosen Preiskampf auf dem Fernbusmarkt hatte das Berliner IGES Institut schon zu Jahresbeginn einen leichten Preisanstieg festgestellt und vorhergesagt, dass dieser sich fortsetzt. Zu Jahresbeginn waren die größten Anbieter MeinFernbus und FlixBus zusammengegangen; sie kontrollieren drei Viertel des Marktes in Deutschland.

Die Deutsche Bahn hatte am Dienstag angekündigt, die Fahrpreise im Fernverkehr beim diesjährigen Fahrplanwechsel im Dezember weitgehend stabil zu halten. Das Unternehmen will damit in Zeiten wachsender Konkurrenz durch Fernbusse und niedriger Spritpreise wieder mehr Kunden in seine Züge locken.

Statistisches Bundesamt Terminvorschau

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare