Fernbus-Marktführer Flixbus übernimmt Rivalen Megabus

+
Fernbusse von Flixbus unweit des Hauptbahnhofs in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler

Berlin (dpa) - Die deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus übernimmt auf dem europäischen Festland das Geschäft des Konkurrenten Megabus.com. Flixbus treibt damit seine europaweite Expansion voran.

Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, tritt die Übernahme an diesem Freitag in Kraft. Details sollen am Donnerstag bekannt gegeben werden. Megabus fährt in Deutschland, Italien, Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Spanien und bietet Linienverkehr nach Großbritannien an.

In Deutschland ist die Tochter des britischen Verkehrsunternehmens Stagecoach Group der jüngste Rivale für Flixbus. Seit dem vergangenen Jahr gehen die Briten unter anderem mit 1,50-Euro-Tickets auf Kundenfang. Flixbus ist mit 68 Prozent der Fahrplankilometer die Nummer eins auf dem deutschen Markt, verlor zuletzt aber Anteile, weil die Bahn ihr Fernbus-Angebot ausbaut. Megabus hatte im April in Deutschland einen Marktanteil von zwei Prozent.

Pressemitteilungen FlixBus

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Sommerreise: Auf hölzernen Pfaden durch die Moorwelten Ströhen

Sommerreise: Auf hölzernen Pfaden durch die Moorwelten Ströhen

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

VW zu Kartellverdacht: Austausch zwischen Autobauern „üblich“

VW zu Kartellverdacht: Austausch zwischen Autobauern „üblich“

Kommentare