Vermieter wehren sich

Ferienwohnungsverbot: Vermieter rufen EU-Kommission an

+
In Berlin gilt seit Mai ein Ferienwohnungsverbot. Foto: Britta Pedersen/Illustration

Berlin (dpa) - Vermittler und Vermieter von Ferienwohnungen wehren sich auf europäischer Ebene gegen Verbote und Einschränkungen für ihre Branche in mehreren Metropolen. Die European Holiday Home Association hat nach eigenen Angaben Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt.

Sie richtet sich gegen Gesetze und Verordnungen in Städten wie Berlin, Barcelona, Brüssel und Paris, wie der Verband am Donnerstag mitteilte. Ihm gehören Plattformen wie Airbnb, Homeaway (FeWo-direkt.de), Interhome und Tripadvisor an.

In Berlin gilt seit Mai ein Ferienwohnungsverbot. Das Land will damit erreichen, dass die Unterkünfte wieder Dauermietern angeboten werden und nicht Touristen. Das soll den angespannten Wohnungsmarkt entlasten.

Pressemitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sporttest der Polizei Bremen: Redakteur im Selbstversuch

Sporttest der Polizei Bremen: Redakteur im Selbstversuch

Nach Zyklon: Helfer warnen in Mosambik vor Krankheiten

Nach Zyklon: Helfer warnen in Mosambik vor Krankheiten

Experten untersuchen Kreuzfahrtdrama an Norwegens Küste

Experten untersuchen Kreuzfahrtdrama an Norwegens Küste

Thai-Wahl von Betrugsvorwürfen überschattet

Thai-Wahl von Betrugsvorwürfen überschattet

Meistgelesene Artikel

„Klima der Angst“: Mitarbeiter mit schweren Anschuldigungen gegen Tagesschau-Chef Kai Gniffke 

„Klima der Angst“: Mitarbeiter mit schweren Anschuldigungen gegen Tagesschau-Chef Kai Gniffke 

Bezahl-Revolution bei Rewe: Bald geht es beim Einkauf viel schneller - unter einer Bedingung

Bezahl-Revolution bei Rewe: Bald geht es beim Einkauf viel schneller - unter einer Bedingung

Mere: „Russen-Aldi“ will zweite Filiale eröffnen - neue Details bekannt 

Mere: „Russen-Aldi“ will zweite Filiale eröffnen - neue Details bekannt 

Lieferwagen gehen in Flammen auf - Post zieht Konsequenzen

Lieferwagen gehen in Flammen auf - Post zieht Konsequenzen

Kommentare