Offizielle Statistik

Fast jeder fünfte Bürger kann wegen Armut nicht in Urlaub fahren

+
So einigen Deutschen bleibt nur Urlaub auf „Balkonien“

Fast jeder Fünfte in Deutschland hatte 2016 nicht genug Geld, um eine Woche in Urlaub zu fahren - unter Alleinerziehenden waren es sogar knapp 40 Prozent.

Fast jeder fünfte Bürger in Deutschland konnte sich im vergangenen Jahr keine einwöchige Urlaubsreise leisten. Das geht aus Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat hervor, die der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann auf deren Anfrage hin übermittelt wurden. Über die Zahlen hatte am Dienstag zuerst die Saarbrücker Zeitung berichtet.

Demnach waren 19,2 Prozent der Menschen in Deutschland nicht in der Lage, einen einwöchigen Urlaub anderswo als zu Hause zu verbringen. Bei den Haushalten mit Kindern waren es 19,9 Prozent und unter den Alleinerziehenden sogar 39,6 Prozent.

Linke fordert Ende für „systematische Niedriglohnbeschäftigung“

"Nicht verreisen zu können, ist auch Ausdruck von Armut, die endlich wirksam bekämpft werden muss", sagte Zimmermann dazu der Saarbrücker Zeitung. Besonders in der Ferienzeit sei es für Kinder bitter, wenn sie gern verreisen würden, dies aber nicht ginge. Die Linken-Politikerin bekräftigte die Forderung ihrer Partei nach einem Mindestlohn von zwölf Euro sowie die Abschaffung "systematischer Niedriglohnbeschäftigung".

Auch von Altersarmut sind viele Deutsche bedroht. Welche Gruppen besonders betroffen sind, das erfahren Sie in diesem Artikel.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Türkische Opposition fürchtet weiter Repressionen

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Nur Platz zwei nach Werth-Desaster beim CHIO

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das sind die acht schönsten Strände am Gardasee

Das Werder-Donnerstagstraining

Das Werder-Donnerstagstraining

Meistgelesene Artikel

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.