Wirtschaftsmagazin

Familie Forbes zieht sich aus Verlag zurück

+
Steve Forbes, bisheriger Chefredakteur und Geschäftsführer des Wirtschaftsmagazins "Forbes".

New York - Die Gründerfamilie Forbes hat sich aus dem Verlag der gleichnamigen Zeitschrift zurückgezogen. Nun übernehmen asiatische Investoren das Wirtschaftsmagazin.

Das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ bekommt einen neuen Haupteigner. Eine asiatische Investorengruppe übernimmt die Mehrheit an dem New Yorker Verlag, der für seine Ranglisten der Reichen und Mächtigen bekannt ist. Bislang hatte die Gründerfamilie das Sagen. Der Preis und die genaue Beteiligung wurden nicht genannt.

„Ich werde weiterhin stark eingebunden sein in die Zukunft des Unternehmens“, versicherte Familienoberhaupt Steve Forbes am Freitag. Er bleibt Herausgeber. „Unsere Partner respektieren unsere Marken und unsere Werte.“ Auch Geschäftsführer Mike Perlis behält seinen Posten.

Der Verkauf geschieht vor dem Hintergrund der schwierigen Lage im klassischen Magazingeschäft, das unter der Abwanderung von Lesern und Anzeigenkunden ins Internet leidet.

Das Rennen um „Forbes“ machte die neu geformte Investorengruppe Integrated Whale Media Investments aus Hongkong. Dahinter stecken nach Angaben von Forbes unter anderem einer der Mitgründer des taiwanischen Computerbauers Asus, Wayne Hsieh, sowie Investor Tak Cheung Yam.

Die Familie hatte schon 2006 eine Minderheitsbeteiligung an den Finanzinvestor Elevation Partners verkauft. Dieser zieht sich mit dem Einstieg der neuen Investorengruppe nun komplett zurück.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare