Dax unter 6000er-Marke, Verluste in Tokio 

Frankfurt/Main - Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag wegen der anhaltenden Sorgen über die Entwicklung in Europa unter die psychologisch wichtige Marke von 6000 Punkten gerutscht.

Weiter Krisenstimmung am Aktienmarkt: Die Euro-Schuldenkrise und Sorgen um die Weltkonjunktur haben den Dax zum Start in die neue Handelswoche erstmals seit fünf Monaten wieder unter die Marke von 6000 Punkten gedrückt. Der deutsche Leitindex verlor am Montag in den ersten Handelsminuten 1,51 Prozent auf 5958 Punkte und setzte damit seine Talfahrt der vergangenen Woche fort. Zuletzt hatte das Börsenbarometer am 9. Januar unter der psychologisch wichtigen Marke notiert.

Seit seinem Jahreshoch von Mitte März büßte der Leitindex damit mehr als 17 Prozent ein. Bei den Nebenwerten ging es ebenfalls abwärts. Der MDax verlor 1,70 Prozent auf 9702 Punkte und der TecDax gab um 1,71 Prozent auf 718 Punkte nach.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Auch an den anderen europäischen Börsen zeigten die Kurse nach unten. In Paris sank der Cac 40 um 0,60 Prozent. Der EuroStoxx 50 gab um 0,64 Prozent nach. In London wird zum Wochenauftakt wegen eines Feiertags nicht gehandelt.

Kräftige Kursverluste musste auch die Börse in Tokio hinnehmen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte fiel um 1,71 Prozent auf 8295,63 Punkte. Der breit gefasste Topix büßte gar 1,89 Prozent ein und schloss auf dem tiefsten Stand seit mehr als 28 Jahren. Auch andere asiatische Aktienmärkte starteten angesichts der ernüchternden US-Konjunkturdaten vom Freitag mit kräftigem Verkaufsdruck in die neue Woche.

„Schwache US-Wirtschaftsdaten sowie die Abkühlung der Wirtschaft in China gesellen sich zur eskalierenden Schuldenkrise in Europa“, sagte ein Marktbeobachter. In den USA waren im Mai weniger Jobs geschaffen worden als erwartet. In China hat sich zudem das Wachstum im Dienstleistungssektor im Mai weiter verlangsamt.

Auch andere asiatische Aktienmärkte starteten angesichts der ernüchternden US-Konjunkturdaten vom Freitag mit kräftigem Verkaufsdruck in die neue Woche.

Besonders exportorientierte Titel standen angesichts des steigenden Yen kräftig in Tokio unter Druck. So verloren Canon-Aktien 5,15 Prozent, Honda-Papiere fielen um 3,7 Prozent - ähnlich stark wie Toyota mit einem Minus von 3,5 Prozent.

Am Nachmittag (Ortszeit) wurde der Euro mit 97,06-08 Yen gehandelt nach 96,92-96 Yen am späten Freitag. Zur US-Währung lag er bei 1,2417-2418 Dollar nach 1,2348-50 Dollar am Freitag. Der Dollar notierte zum Yen leichter mit 78,17-18 Yen gehandelt nach 78,49-51 Yen am Freitag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare