Slowakei

Fachkräftemangel macht deutschen Investoren zu schaffen

+
Fachkräftemangel in der Slowakei.

Billige und gut qualifizierte Arbeitskräfte lockten in der Slowakai Investoren an. Nun wird ein Mangel an Fachkräften für deutsche Investoren zum größten Problem.

Das sagte Guido Glania, der Geschäftsführer der Deutsch-Slowakischen Industrie- und Handelskammer DSIHK, der Deutschen Presse-Agentur in Bratislava.

Billig und gut qualifiziert

Dabei waren gut qualifizierte und zugleich billige Arbeitskräfte in technisch orientierten Branchen das größte Plus der Slowakei, als zur Jahrtausendwende ein Investitionsboom zahlreiche Firmen aus Deutschland und anderen westlichen Ländern anlockte. Diesen Wettbewerbsvorteil hat das Euro-Mitgliedsland inzwischen verspielt, wie Umfragen der DSIHK unter deutschen Unternehmen zeigen.

Was ist die Ursache für den Fachkräftemangel?

Die Ursache sieht Glania aber nicht nur darin, dass inzwischen so viele Firmen, speziell aus dem Automotive-Sektor da sind, dass sie sich gegenseitig die Fachkräfte wegnehmen. Vielmehr sei die weitere Ausbildung seit Jahren vernachlässigt worden, weshalb nun der Nachwuchs fehle. Die DSIHK will deshalb beim Auf- und Ausbau einer dualen Berufsausbildung nach deutschem Muster helfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Die Toten Hosen in der Bremer ÖVB-Arena

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare