Slowakei

Fachkräftemangel macht deutschen Investoren zu schaffen

+
Fachkräftemangel in der Slowakei.

Billige und gut qualifizierte Arbeitskräfte lockten in der Slowakai Investoren an. Nun wird ein Mangel an Fachkräften für deutsche Investoren zum größten Problem.

Das sagte Guido Glania, der Geschäftsführer der Deutsch-Slowakischen Industrie- und Handelskammer DSIHK, der Deutschen Presse-Agentur in Bratislava.

Billig und gut qualifiziert

Dabei waren gut qualifizierte und zugleich billige Arbeitskräfte in technisch orientierten Branchen das größte Plus der Slowakei, als zur Jahrtausendwende ein Investitionsboom zahlreiche Firmen aus Deutschland und anderen westlichen Ländern anlockte. Diesen Wettbewerbsvorteil hat das Euro-Mitgliedsland inzwischen verspielt, wie Umfragen der DSIHK unter deutschen Unternehmen zeigen.

Was ist die Ursache für den Fachkräftemangel?

Die Ursache sieht Glania aber nicht nur darin, dass inzwischen so viele Firmen, speziell aus dem Automotive-Sektor da sind, dass sie sich gegenseitig die Fachkräfte wegnehmen. Vielmehr sei die weitere Ausbildung seit Jahren vernachlässigt worden, weshalb nun der Nachwuchs fehle. Die DSIHK will deshalb beim Auf- und Ausbau einer dualen Berufsausbildung nach deutschem Muster helfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.