Exporte im ersten Halbjahr stark gesunken

+
Die deutschen Exporte sind im ersten Halbjahr um 23,5 Prozent zurückgegangen.

Wiesbaden - Die deutschen Exporte sind im ersten Halbjahr um 23,5 Prozent zurückgegangen. Vor allem die Exporte in EU-Mitgliedsländer sind überdurchschnittlich stark zurück gegangen.

Insgesamt wurden von Januar bis Juni 2009 Waren im Wert von 391,2 Milliarden Euro ausgeführt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Zugleich sanken die deutschen Importe gegenüber dem ersten Halbjahr 2008 um 18,2 Prozent auf 333,5 Milliarden Euro. Mit 24,3 Prozent auf 249,8 Milliarden Euro überdurchschnittlich hoch war laut Bundesamt der Rückgang bei den Exporten in EU-Mitgliedsländern.

Prozentual noch erheblich stärker gingen Lieferungen nach Russland (minus 38,9 Prozent auf 9,6 Milliarden Euro) zurück. Verhältnismäßig moderate Exporteinbrüche verzeichnete laut Bundesamt der Handel mit der Schweiz (minus 12,6 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro) und vor allem mit China (minus 3,6 Prozent auf 16,2 Milliarden Euro).

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare