Experten weisen griechische Datenmanipulation nach

Ilmenau - Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben mithilfe eines 70 Jahre alten mathematischen Gesetzes die Manipulation der griechischen Wirtschaftsdaten nachgewiesen. Was das Gesetz besagt:

Lesen Sie dazu auch:

Griechenland bekam bislang 65 Milliarden Euro

Bundestag wird erneut über Rettungsschirm abstimmen

Euro-Rebell: Griechenland muss raus aus dem Euro

Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau haben nach eigenen Angaben auch mithilfe eines 70 Jahre alten mathematischen Gesetzes die Manipulation der griechischen Wirtschaftsdaten nachgewiesen. Dazu wandten sie das sogenannte Benfordsche Gesetz von 1938 an, wie die Hochschule an Montag mitteilte.

Dieses besagt, dass Zahlen in beliebigen Datensätzen in einer scheinbar banalen Regelhaftigkeit auftreten. Seien die Angaben gefälscht, komme es regelmäßig zu einer Abweichung von der Benford-Verteilung. Bei einer Überprüfung aller EU-Staaten landete Griechenland auf dem letzten Platz.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare