Experten weisen griechische Datenmanipulation nach

Ilmenau - Wissenschaftler haben nach eigenen Angaben mithilfe eines 70 Jahre alten mathematischen Gesetzes die Manipulation der griechischen Wirtschaftsdaten nachgewiesen. Was das Gesetz besagt:

Lesen Sie dazu auch:

Griechenland bekam bislang 65 Milliarden Euro

Bundestag wird erneut über Rettungsschirm abstimmen

Euro-Rebell: Griechenland muss raus aus dem Euro

Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau haben nach eigenen Angaben auch mithilfe eines 70 Jahre alten mathematischen Gesetzes die Manipulation der griechischen Wirtschaftsdaten nachgewiesen. Dazu wandten sie das sogenannte Benfordsche Gesetz von 1938 an, wie die Hochschule an Montag mitteilte.

Dieses besagt, dass Zahlen in beliebigen Datensätzen in einer scheinbar banalen Regelhaftigkeit auftreten. Seien die Angaben gefälscht, komme es regelmäßig zu einer Abweichung von der Benford-Verteilung. Bei einer Überprüfung aller EU-Staaten landete Griechenland auf dem letzten Platz.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Meistgelesene Artikel

Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s

Jeder kennt es von zuhause - und bald gibt‘s das auch bei McDonald‘s

Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen

Große Änderung bei Aldi: Darauf können sich die Kunden freuen

Schlimmer Vorwurf gegen Edeka: Dunkler Verdacht bei Chicken Nuggets

Schlimmer Vorwurf gegen Edeka: Dunkler Verdacht bei Chicken Nuggets

Airbus lässt Boeing bei Neuaufträgen hinter sich

Airbus lässt Boeing bei Neuaufträgen hinter sich

Kommentare