Experten: Talsohle auf US-Automarkt durchschritten

+
Experten sehen Signale einer Trendwende auf dem US-Automarkt.

New York - Signale einer Trendwende auf dem US-Automarkt: Erstmals seit 21 Monaten konnte General Motors (GM) im Oktober den Absatz im Vergleich zum Vorjahr wieder steigern.

Auch Ford nahm in der Heimat weiter Fahrt auf. Bei Chrysler ging es dagegen nochmals bergab. Auch bei den Deutschen gab es Licht und Schatten: Besonders Daimler gewann deutlich, Rivale BMW fuhr im Rückwärtsgang.

Die bisherige Opel-Mutter GM schaffte das erste Wachstum seit Januar 2008 mit vier Prozent mehr verkauften Autos als im Oktober des Vorjahres. Insgesamt waren es rund 177 600 Wagen. Beim zweitgrößten US-Hersteller Ford stieg der Absatz um mehr als drei Prozent auf gut 136 900 Stück. Das Plus gelang trotz des Endes der US-Abwrackprämie.

Chrysler büßte dagegen weitere 30 Prozent ein und setzte nur rund 65 800 Autos ab. Leicht bergab ging es beim weltgrößten Autokonzern Toyota. Mit knapp 152 200 Wagen verkauften die Japaner in den USA 3,5 Prozent weniger als im Oktober 2008.

Ford bei Sanierung am schnellsten

Ford kommt bei seiner Sanierung unter den US-Rivalen bisher am schnellsten voran und schaffte zuletzt sogar zwei Quartale mit Gewinnen in Milliardenhöhe. GM und Chrysler mussten für einen Neustart durchs Insolvenzverfahren und verloren viele verunsicherte Kunden. Chrysler will nach dem Rettungseinstieg von Fiat an diesem Mittwoch seine neuen Pläne vorstellen.

Experten sehen nun überwiegend die Talsohle auf dem US-Automarkt durchschritten. “Die Wirtschaft ist im Übergang von der Rezession zur Erholung“, sagte Ford-Chefökonomin Emily Kolinski Morris. Auf das Gesamtjahr hochgerechnet erreicht der US-Markt nun wieder mehr als zehn Millionen Fahrzeuge.

Die Erholung findet allerdings nur langsam und von sehr niedrigem Niveau aus statt - noch immer zu wenig für nachhaltig schwarze Zahlen der Hersteller. Der Absatz der meisten Anbieter fiel im Oktober etwa wie von Experten erwartet aus.

Daimler verbuchte Monatsplus von 9,4 Prozent

Der Daimler-Konzern verbuchte im vergangenen Monat in den USA ein Plus von 9,4 Prozent und verkaufte insgesamt fast 18 900 Wagen. Die Marke Mercedes kletterte sogar um 21,3 Prozent. Der Smart-Absatz brach aber um mehr als 70 Prozent auf nur noch 661 Fahrzeuge ein.

BMW musste einen Rückschlag von mehr als 19 Prozent einstecken und setzte etwas mehr 20 600 Autos ab. Die Kernmarke BMW ging um knapp 19 Prozent auf etwa 16 450 Fahrzeugen zurück. Vom Mini wurden weniger als 4200 Stück verkauft, ein Minus von fast 21 Prozent.

Volkswagen legte wie in den drei vergangenen Monaten zu und kam auf mehr als 17 000 verkaufte Autos - ein Plus von sieben Prozent. Die VW-Tochter Audi konnte ihr US-Absatzminus weiter verringern. Mit rund 7360 Fahrzeugen ging es ganz leicht um 1,1 Prozent bergab. Porsche profitierte vom neuen Modell Panamera. Der bald zum VW-Konzern gehörende Sportwagenbauer verkaufte mit 1642 Flitzern insgesamt 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

dpa

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Kommentare