Experten prüfen, wie die Griechen sparen

+
Europa-Flagge bei der Akropolis: Eine Delegation der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) prüft in Athen die Fortschritte Griechenlands im Kampf gegen die Schuldenkrise.

Athen - Eine Delegation der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist am Montag in Athen eingetroffen, um die Fortschritte Griechenlands im Kampf gegen die Schuldenkrise zu prüfen.

Die Delegierten werden eine Woche lang in Griechenland bleiben und Gespräche im Finanzministeriums führen. Athen hat zugesagt, seine Neuverschuldung dieses Jahr auf 8,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu begrenzen. Im vergangenen Jahr lag sie bei 13,6 Prozent. Der IWF und die Europäische Union haben ein Rettungspaket über 110 Milliarden Euro geschnürt, um Griechenland vor der Zahlungsunfähigkeit zu bewahren.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Panik in London - Polizei: Keine Hinweise auf Schüsse

Panik in London - Polizei: Keine Hinweise auf Schüsse

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare