Experte: Bevölkerungsrückgang sorgt für steigende Gebühren

+
Der Bevölkerungsrückgang wird nach Ansicht eines Experten auch die Gbeühren für Wasser steigen lassen.

Kassel - Angesichts der schrumpfenden Bevölkerung müssen sich die Kommunen auf kräftige Einnahmeausfälle und die Bürger auf steigende Gebühren beispielsweise für Wasser und Abwasser einstellen.

Ein Rückgang der Bevölkerung um 30 Prozent führe zu 50 Prozent höheren Gebühren, sagte der Nürnberger Finanzökonom Horst Körner von der arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung am Mittwoch bei einer Tagung zum Thema Kommunalfinanzen und demografischer Wandel in Kassel.

Die Bahn erhöht die Preise - hier erfahren Sie, was künftig zahlen müssen

Die Bahn erhöht die Preise - hier erfahren Sie, was künftig wieviel mehr kostet!

Sein Vorschlag zur Entlastung der Kommunalfinanzen: Statt weiter viel Geld für Schulen und Kindergärten auszugeben, sollte einiges davon für die Betreuung von Senioren abgezweigt werden. Es gebe einen “demografischen Anpassungsbedarf“. “Der Ausbau der Kinderbetreuung ist Handeln gegen die demografische Entwicklung. Ein Rückgang des Bedarfs ist absehbar“, betonte Körner. Allerdings zeigte er sich skeptisch, dass ein solches Vorgehen politisch durchsetzbar wäre. Er empfahl außerdem eine verstärkte Integration von Zuwanderern und eine verbesserte Zusammenarbeit von Kommunen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare