"Milliardengeschäft"

Ex-Microsoft-Manager will Cannabis-Großhändler werden

Berlin - Ein ehemaliger Microsoft-Manager will künftig mit dem Handel von Haschisch Karriere machen. Die Nachfrage nach dem Rauschmittel Cannabis hat nach seiner Überzeugung bereits zu einem „Goldrausch“ geführt.

In Kalifornien werde mit dem Anbau inzwischen mehr Geld verdient als mit Weizen und Gemüse, sagte Jamen Shively, der vor Jahren einmal bei dem Softwarekonzern arbeitete, in einem Interview des Magazins „Business Punk“. „Das ist ein grüner Goldrausch mit geschätzt 100 Milliarden Dollar Umsatz pro Jahr.“

Seine ersten Shops will der Ex-Manager im Stil hochwertiger Zigarrenläden eröffnen. „Auf jeden Fall müssen wir mit unseren günstigsten Produkten unter den Schwarzmarktpreisen liegen, sonst sind wir nicht wettbewerbsfähig“, sagte Shively. Langfristig verfolge er das Ziel, „der größte Verkäufer von Cannabis auf der ganzen Welt zu werden“. Er setze dabei auf eine fortschreitende Legalisierung. In den USA sei Anbau und Genuss der Hanf-Pflanze bereits in über einem Dutzend Bundesstaaten erlaubt oder geduldet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare