Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky bleibt in Untersuchungshaft

+
Laut einem Medienbericht bleibt Gerhard Gribkowsky weiterhin in Untersuchungshaft.

München - Laut einem Medienbericht bleibt Gerhard Gribkowsky weiterhin in Untersuchungshaft. Angeblich hat der Ex-Risikovorstand der BayernLB seine Haftbeschwerde wieder zurückgezogen.

Gerhard Gribkowsky, früheres Vorstandsmitglied der BayernLB, bleibt einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge in Untersuchungshaft. Der ehemalige Risiko-Vorstand habe der Münchner Staatsanwaltschaft zufolge seine vor mehreren Wochen eingelegte Haftbeschwerde zurückgezogen, berichtete die Zeitung. Gribkowsky steht im Verdacht, Bankvermögen veruntreut, Steuerhinterziehung begangen zu haben sowie bestechlich gewesen zu sein. Der Manager hatte dem Bericht zufolge während seiner Amtszeit bei der BayernLB heimlich mehr als 40 Millionen Dollar von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kassiert. Zuvor hatte die BayernLB ihre Anteile an der Formel 1 verkauft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in diesem Zusammenhang auch gegen Ecclestone. Bei Gribkowsky ist nach Einschätzung in Justizkreisen im Verlaufe des Sommers mit einer Anklage zu rechnen, schreibt die SZ.

dapd

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Lawine verschüttet Hotel in Italien - viele Tote

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare