Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky bleibt in Untersuchungshaft

+
Laut einem Medienbericht bleibt Gerhard Gribkowsky weiterhin in Untersuchungshaft.

München - Laut einem Medienbericht bleibt Gerhard Gribkowsky weiterhin in Untersuchungshaft. Angeblich hat der Ex-Risikovorstand der BayernLB seine Haftbeschwerde wieder zurückgezogen.

Gerhard Gribkowsky, früheres Vorstandsmitglied der BayernLB, bleibt einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge in Untersuchungshaft. Der ehemalige Risiko-Vorstand habe der Münchner Staatsanwaltschaft zufolge seine vor mehreren Wochen eingelegte Haftbeschwerde zurückgezogen, berichtete die Zeitung. Gribkowsky steht im Verdacht, Bankvermögen veruntreut, Steuerhinterziehung begangen zu haben sowie bestechlich gewesen zu sein. Der Manager hatte dem Bericht zufolge während seiner Amtszeit bei der BayernLB heimlich mehr als 40 Millionen Dollar von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone kassiert. Zuvor hatte die BayernLB ihre Anteile an der Formel 1 verkauft. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in diesem Zusammenhang auch gegen Ecclestone. Bei Gribkowsky ist nach Einschätzung in Justizkreisen im Verlaufe des Sommers mit einer Anklage zu rechnen, schreibt die SZ.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Kommentare