Europäischer Nutzfahrzeugmarkt stagniert im November

+
MAN-Lastwagen auf der IAA Nutzfahrzeug-Messe in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Brüssel (dpa) - Der europäische Nutzfahrzeugmarkt hat im November nicht weiter zugelegt. Mit 152 744 Fahrzeugen seien 0,2 Prozent weniger verkauft worden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte der europäische Branchenverband Acea in Brüssel mit.

2013 hatten Vorzieheffekte wegen einer strengeren Abgasnorm zum Jahresende allerdings zu regelrechten Hamsterkäufen bei schweren Lastwagen geführt.

In den ersten elf Monaten des laufenden Jahres legten die Neuzulassungen auf dem gesamten europäischen Nutzfahrzeugmarkt nach kräftigen Zuwächsen in den vorangegangenen Monaten um 8,8 Prozent zu.

Unter den wichtigsten Absatzländern gab es in diesem Zeitraum nur in Frankreich rückläufige Verkaufszahlen, das Minus lag bei 0,7 Prozent zum Vorjahr. Deutschland schaffte ein Plus von 5,9 Prozent. Zweistellig nach oben ging es in Italien (+16%), Großbritannien (+12,9%) und Spanien (+31,4%).

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare