Eurokurs gibt weiter nach

Frankfurt/Main - Der Kurs des Euro hat vor der Sitzung der US-Notenbank weiter an Boden verloren. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel mit 1,3142 Dollar deutlich weniger als am Vorabend.

Der Euro war bereits am Montag vor allem wegen Gewinnmitnahmen unter Druck geraten, nachdem er zum Wochenausklang über die Marke von 1,33 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Anfang Mai gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,3253 (Freitag: 1,3176) Dollar festgesetzt.

Der Dollar kostete damit 0,7545 (0,7590) Euro. Am Devisenmarkt steht die am Abend anstehende Zinsentscheidung der US-Währungshüter im Mittelpunkt. Dabei rechnen Ökonomen zwar nicht mit konkreten Schritten, aber Veränderungen beim Kommentar. Nach Einschätzung der Commerzbank dürften die zuletzt enttäuschenden Konjunkturdaten ihre Spuren hinterlassen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare