Euro rutscht unter 1,37 Dollar

Frankfurt/Main - Der Euro hat am Mittwoch seine kräftige Kurserholung vom Dienstagabend nicht gehalten und ist wieder unter die Marke von 1,37 US-Dollar abgerutscht.

Die Schuldenkrise in der Eurozone bleibe nach wie vor das alles beherrschende Thema an den Devisenmärkten, hieß es von Händlern. Im frühen Handel pendelte sich die Gemeinschaftswährung über der Marke von 1,36 Dollar ein und stand zuletzt bei 1,3640 Dollar. Ein Dollar kostete damit 0,7329 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag gegen Mittag auf 1,3645 (Montag: 1,3656) Dollar festgesetzt.

“Die Angst vor einer Kettenreaktion im Finanzsektor dominiert weiterhin das Marktgeschehen“, sagte Ralf Umlauf von der Helaba. Vor allem französische Banken leiden unter der Krise in Griechenland, da sie vergleichsweise stark in griechischen Staatsanleihen investiert sind. Die Sorge vor einer Staatspleite in Griechenland hatte die Aktien der französischen Institute zuletzt massiv unter Verkaufsdruck gesetzt. Der Euro habe sich daher nach der kurzen Erholung vom Vortag nicht über der Marke von 1,37 Dollar halten können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare