Pierre Moscovici

EU-Kommissar fordert von VW umfassende Aufklärung

+
EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Brüssel - EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Pierre Moscovici hat Volkswagen aufgerufen, den Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Diesel-Fahrzeugen umfassend aufzuklären.

VW müsse alles tun, was nötig ist, "um Transparenz und Glaubwürdigkeit" zu schaffen, sagte Moscovici der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Es werde viel Arbeit nötig sein, um das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen. Die Kommission poche "natürlich darauf, dass die Standards eingehalten werden". Die Bürger verlangten das "zu Recht", und ebenso, dass Volkswagen dafür sorge, dass "das nicht wieder passiert".

Moscovici stufte die Angelegenheit als "eine reale, schwere Krise" ein. "Ich kann mir vorstellen, dass sie eine große Sorge in Deutschland ist", fügte der EU-Kommissar hinzu.

Der Abgas-Skandal hat Volkswagen in die wohl tiefste Krise seiner Geschichte gestürzt. Vor knapp zwei Wochen war bekannt geworden, dass in den USA Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen mit einer Software manipuliert worden waren. Das Programm kann dafür sorgen, dass im Testbetrieb deutlich weniger gesundheitsschädliche Stickoxide gemessen werden als im regulären Betrieb. Laut VW wurden weltweit rund elf Millionen Fahrzeuge mit der Manipulationssoftware ausgestattet - alleine in Deutschland sind 2,8 Millionen Fahrzeuge betroffen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare