Aufschläge von 35,9 Prozent

EU verhängt Strafzölle auf Stahlerzeugnisse aus China

+
Stahlproduktion im chinesischen Shenyang. Auf bestimmte Stahlerzeugnisse aus China hat die EU ab sofort Antidumping-Aufschläge von bis zu 35,9 Prozent des Preises verhängt. Foto: Mark

Brüssel (dpa) - Zur Abwehr von Billigimporten aus China hat die EU weitere langfristige Strafzölle verhängt. Auf bestimmte warmgewalzte Eisen- und Stahlerzeugnisse müssen ab sofort Antidumping-Aufschläge von bis zu 35,9 Prozent des Preises gezahlt werden.

Die betroffenen Produkte finden zum Beispiel bei der Produktion von Rohren und beim Schiffsbau Verwendung. Mit den am Donnerstag per Verordnung erlassenen Strafzöllen will die EU heimische Hersteller vor unlauterer Konkurrenz schützen. Sie waren bereits im Oktober des vergangenen Jahres mit vorläufiger Wirkung eingeführt worden - damals allerdings noch mit deutlich geringeren Zollsätzen.

Noch unklar ist nach Angaben der EU-Kommission, ob auch auf bestimmte warmgewalzte Stahlerzeugnisse aus Brasilien, dem Iran, Russland, Serbien und der Ukraine Strafzölle eingeführt werden. Die Ermittlungen zu möglicherweise unfairen Wettbewerbspraktiken würden um weitere sechs Monate fortgesetzt, sagte ein Sprecher.

Die gegen chinesische Hersteller verhängten Strafzölle ergänzen eine ganze Reihe bereits bestehender Antidumping-Maßnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Pariser Gipfel will Kampf gegen Klimawandel vorantreiben

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Kampf gegen die Buschfeuer in Kalifornien geht weiter

Wetter bleibt ungemütlich

Wetter bleibt ungemütlich

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Meistgelesene Artikel

Über 60 Milliarden Dollar: Disney und Fox kommen bei Gesprächen voran

Über 60 Milliarden Dollar: Disney und Fox kommen bei Gesprächen voran

BMW unter Druck: Verkehrsministerium prüft Abgas-Vorwürfe

BMW unter Druck: Verkehrsministerium prüft Abgas-Vorwürfe

Foodwatch: So giftig sind Baby-Lebensmittel mit Reis

Foodwatch: So giftig sind Baby-Lebensmittel mit Reis

Sind Strafzinsen für Kleinsparer gerecht? Volksbank vor Gericht

Sind Strafzinsen für Kleinsparer gerecht? Volksbank vor Gericht

Kommentare