EU verhängt bis 2021 Strafzölle auf chinesischen Baustahl

+
Chinesischer Arbeiter auf Stahlprodukten im Nordwesten der Volksrepublik. Foto: Mark

Brüssel (dpa) - Zur Abwehr von Billigimporten aus China hat die EU neue Strafzölle verhängt. Auf chinesischen Baustahl mit hoher Ermüdungsbeständigkeit werden ab sofort Antidumping-Aufschläge in Höhe von mindestens 18,4 Prozent fällig, wie die EU-Kommission mitteilte.

Sie laufen automatisch erst im Juli 2021 aus. Mit den Strafzöllen will die EU heimische Hersteller vor unlauterer Konkurrenz schützen. Baustahl mit hoher Ermüdungsbeständigkeit wird auch in verschiedenen EU-Mitgliedstaaten hergestellt. Er wird vor allem zur Stabilisierung von Beton eingesetzt. Vorläufige Strafzölle auf diese Art von Baustahl waren bereits Ende Januar eingeführt worden.

EU-Kommission zu Antidumping-Zoll auf Stahl aus China

Mehr zum Thema:

Mit einer Stammzellspende Leben retten

Mit einer Stammzellspende Leben retten

Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns

Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Bilder: Gladbach scheitert nach Elfer-Krimi an Frankfurt

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Frankfurt im Pokalfinale - Sieg im Elfmeter-Drama

Meistgelesene Artikel

Deutsche Telekom will Kundenservice massiv verbessern

Deutsche Telekom will Kundenservice massiv verbessern

Tesla einigt sich mit früherem „Autopilot“-Chefentwickler

Tesla einigt sich mit früherem „Autopilot“-Chefentwickler

Forscher: Nach fünf Jahren hat wohl jeder zweite Flüchtling Arbeit

Forscher: Nach fünf Jahren hat wohl jeder zweite Flüchtling Arbeit

Der Fachkräftemangel - Mythos oder Gefahr?

Der Fachkräftemangel - Mythos oder Gefahr?

Kommentare