Escada-Insolvenzverwalter sauer auf Seehofer

+
Der Vorstandsvorsitzende des Modekonzern E scada , Bruno Sälzer: Mittlerweile ist die Modefabrik insolvent und die bayerische Staatskanzlei hat sich bei den Rettungsversuchen eingeschaltet.

München - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat mit seinen Hilfsversuchen für die Rettung des insolventen Modefabrikanten Ärger beim Insolvenzverwalter ausgelöst.

Der Anwalt Christian Gerloff kritisiert nach dpa-Informationen, dass die Staatskanzlei ein Treffen Seehofers mit dem potenziellen Escada-Interessenten Nickolaus Becker publik machte. Grund ist die Befürchtung, dass mögliche andere Investoren abgeschreckt werden könnten.

Er begrüße jedes Interesse eines ernsthaften und seriösen Investors, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse- Agentur vorliegt. “Ich finde es jedoch bedauerlich, wenn im Rahmen eines von uns sehr stringent aufgebauten internationalen Investorenprozesses seitens der Politik ein Investor im frühen Stadium des Prozesses besonders herausgehoben wird. In diesem Vorgehen sehe ich die Gefahr, dass mögliche andere Investoren abgeschreckt werden könnten.“ Seehofers “sicherlich unterstützend gemeinte Initiative zum Erhalt der Arbeitsplätze könnte somit jedoch ins Gegenteil verkehrt werden“. Er hätte es begrüßt, “wenn die Staatsregierung zuvor Kontakt mit mir aufgenommen hätte, um weitere Hintergrundinformationen zu erlangen“.

Die Wirtschaftspolitik ist derzeit größtes Streitthema zwischen Seehofer und seinem FDP-Wirtschaftsminister Martin Zeil. Seehofer hat mehrfach Unzufriedenheit mit Zeil durchblicken lassen, dem er zu wenig Einsatz für die Rettung von Arbeitsplätzen vorhält. Zeil hatte im Gegenzug Seehofer und der CSU vorgeworfen, mit nicht abgestimmten Hilfsankündigungen für einzelne Unternehmen mehr Schaden als Nutzen anzurichten.

Escada hatte Mitte August Insolvenzantrag gestellt, nachdem ein finanzielles Rettungskonzept gescheitert war. In Finanzkreisen war zuletzt von einer zweistelligen Zahl von Interessenten für den Damenmodekonzern die Rede.

dpa

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Bombardier: Deutschland bleibt Produktionsstandort

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Türkische Lira stürzt auf Rekordtief ab

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Kommentare