GfK erwartet üppige Weihnachtsbescherung

+
Die GfK vermutet: Die Verbraucher in Deutschland sind zu Weihnachten wieder in Kauflaune.

Frankfurt - Der Gabentisch in Deutschland wird nach Einschätzung des Marktforschers GfK in diesem Jahr reichlich gedeckt sein. Rund 93 Prozent der Bundesbürger beabsichtigten, Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

Für die Geschenke zum Fest wollen die deutschen durchschnittlich 245 Euro ausgeben, teilte die GfK am Dienstag in Frankfurt mit. Der Handel könne mit Umsätzen für Geschenke in Höhe von rund 14 Milliarden Euro rechnen. Die Renner seien Bücher, Bekleidung und Accessoires sowie Spielwaren.

Menschen, die in Haushalten mit weniger als 1500 Euro monatlichem Nettoeinkommen lebten, beabsichtigten durchschnittlich 146 Euro auszugeben. Liege das Haushaltseinkommen bei netto mehr als 3500 Euro, dann steige der Wert der geplanten Geschenke auf durchschnittlich 366 Euro. Unterschiede gebe es auch zwischen Ost und West, heißt es in der Studie, die auf einer repräsentativen Umfrage bei 4174 Personen beruht. Während in den alten Bundesländern durchschnittlich 251 Euro für Geschenke vorgesehen seien, liege der Durchschnittswert im Osten bei nur 224 Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare