Erste Zeugen im Prozess gegen Manager der Deutschen Bank

+
Der ehemalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann (l) und der aktuelle Co-Vorsitzende, Jürgen Fitschen, im Verhandlungssaal im Münchener Landgericht. Foto: Sven Hoppe/Archiv

München (dpa) - Der Strafprozess gegen Top-Banker der Deutschen Bank wegen des Verdachts der Falschaussagen vor Gericht wird heute mit ersten Zeugen fortgesetzt. Unter anderem ist der ehemalige Leiter der Rechtsabteilung des Frankfurter Geldhauses geladen.

In dem Prozess muss sich der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, zusammen mit seinen Vorgängern Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weiteren Ex-Managern wegen versuchten Prozessbetrugs verantworten.

Die Angeklagten haben nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zusammengewirkt, um Schadenersatzzahlungen der Deutschen Bank an die Erben des 2011 verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch zu vermeiden. Durch falsche Angaben sollen sie versucht haben, das Oberlandsgericht München zu täuschen. Die Angeklagten hatten die Vorwürfe zurückgewiesen.

Staatsanwaltschaft München zur Anklage im Fall Kirch

Deutsche Bank zum Vergleich mit Kirch

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare