Erste Kapitalerhöhung der Weltbank seit mehr als 20 Jahren

Washington - Die Weltbank hat auf ihrer Frühjahrstagung in Washington die erste Kapitalerhöhung seit mehr als 20 Jahren beschlossen. Außerdem hat China jetzt mehr Stimmrecht als Deutschland.

Die Krediteinrichtung von 186 Staaten zur Förderung von Entwicklungsprojekten erhöhte ihre Kapitalausstattung um 3,5 Milliarden Dollar. Die Delegierten der Weltbank beschlossen am Freitag außerden, den Anteil Chinas von 2,78 auf 4,42 Prozent aufzustocken.

Damit schiebt sich China bei den Stimmrechten vor Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf den dritten Platz vor, hinter den USA (15,85 Prozent) und Japan (6,84 Prozent). Mit der Stärkung der Mitspracherechte großer Schwellenländer erkenne die Weltbank an, dass “überholte Konzepte wie das einer 'Dritten Welt'“ nun Geschichte seien, sagte Weltbankpräsident Robert Zoellick.

Die Entwicklungshilfeorganisation Oxfam kritisierte, für die ärmsten Länder der Welt bringe die Reform kaum Fortschritte. Von den 47 Staaten im südlichen Afrika habe einzig der Sudan an Einfluss gewonnen, viele müssten sogar Stimmrechte abgeben, erklärte Oxfam-Sprecherin Caroline Hooper-Box.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare