Ermittlungen gegen Kaufhof-Interessent Benko eingestellt

+
Ermittlungen eingestellt: René Benko wurde mit Geldwäsche in Verbindung gebracht.

Wien - Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen Rene Benko eingestellt. Dem Mitbieter um die Kaufhaus-Kette war Geldwäsche vorgeworfen worden. Hat er noch Chancen im Bieterkampf?

Es ist amtlich: Die Geldwäsche-Ermittlungen der Wiener Staatsanwaltschaft gegen den Immobilien-Unternehmer und Chef der Signa Holding, René Benko, sind eingestellt worden. Benko und die Signa Holding gehören zu den

Favoriten im Bieterkampf

um die Metro-Tochter Kaufhof. Ein strafbares Verhalten Benkos sei “nicht nachweisbar“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Michaela Schnell, am Donnerstag der dpa.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den Konzern-Bossen

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Bereits seit 2009 wurde wegen des Verdachts auf Geldwäsche gegen Benko ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Wien wurde wegen der Routinemeldung einer Bank aktiv. Die 1999 gegründete Signa Holding ist nach eigenen Angaben das größte Privatimmobilien-Unternehmen Österreichs mit einem Investitionsvolumen von mehr als 4,5 Milliarden Euro.

Signa teilte mit, mit der Einstellung der Ermittlungen sei Benko vollständig rehabilitiert. Die größte Hürde zur Übernahme der deutschen Kaufhof-Gruppe durch Signa sei aus dem Weg geräumt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare