Französische Behörden ermitteln wegen Erpressung

Siemens-Managerin soll Druck gemacht haben

+
Gegen Siemens wird in Frankreich wegen Erpressung ermittelt.

München - Nachdem für Siemens ein Auftrag für die U-Bahn im französischen Lille geplatzt war, droht jetzt der nächste Ärger: Die französische Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Erpressung.

Die Bürgermeisterin der Stadt, Martine Aubry, wirft dem Konzern vor, sie unter Druck gesetzt zu haben, nachdem der Zuschlag an den französischen Konkurrenten Alstom gegangen war, berichtet die “Financial Times Deutschland“ (Freitag).

Nun habe die französische Behörde Vorermittlungen eingeleitet. Eine hochrangige Managerin des Münchner Unternehmens habe etwa eine Mail an Aubry, die zugleich Parteichefin der regierenden Sozialisten ist, geschrieben und mit Einschnitten im Frankreich-Geschäft gedroht. Siemens will sich wegen des laufenden Verfahrens nicht zu den Vorwürfen äußern. Der Konzern hatte sich bereits gegen die Vergabe des rund 260-Millionen-Euro-Auftrags gewehrt, allerdings ohne Erfolg.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare