EU erlaubt Millionen für deutsche Bauern

+
Die EU hat Millionen-Hilfe für deutsche Bauern genehmigt.

Brüssel - Mit rund 100 Millionen Euro darf die deutsche Regierung Bauern unter die Arme greifen, die wegen der Wirtschaftskrise in Schwierigkeiten geraten sind.

Das hat die Europäische Kommission am Montag in Brüssel mitgeteilt. Die Finanzspritzen darf die Regierung den Landwirten bis Ende Dezember 2010 in Form von direkten Hilfen und Zuschüssen zu Zinsen, Darlehen oder Garantien geben. Die Gelder dürfen allerdings nur Bauern gegeben werden, die erst nach dem 1. Juli 2008 in wirtschaftliche Probleme gerieten - also nach Beginn der Krise. Mit dieser Zusage setzt die EU die bestehenden Subventionsregeln vorübergehend aus.

Zuvor musste Deutschland der Europäischen Kommission allerdings detailliert erläutern, dass diese Subventionen notwendig sind, um “eine beträchtliche Störung im deutschen Wirtschaftsleben zu beheben“, hieß es in einer Mitteilung der Kommission. Das hätten die deutschen Behörden nachgewiesen. Demzufolge habe der enorme Preisverfall für landwirtschaftliche Produkte wie Milch zu Einbußen bei den Erzeugern von rund sechs Milliarden Euro geführt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare