Erich Sixt denkt nicht an Rücktritt

+
Erich Sixt, Chef der größten Autovermietung Deutschlands.

München - Erich Sixt, Chef der größten Autovermietung Deutschlands, denkt nicht ans Aufhören. Spekulationen über seinen möglichen Abtritt trat der 70-jährige Unternehmer energisch entgegen.

"Ich plane meinen Rückzug nicht." Er sei gesundheitlich und geistig fit und habe immer noch immer Freude an seiner Arbeit.

Als ein möglicher Nachfolger gilt seit Jahren sein Sohn Alexander, der bereits im Unternehmen arbeitet und vor wenigen Tagen dem "Handelsblatt" ein Interview gegeben hatte. Dies habe aber nichts zu bedeuten, stellte der Firmenchef klar.

Sixt hatte vor 45 Jahren nach einem abgebrochen Betriebswirtschaftsstudium die kleine Autovermietung seiner Eltern übernommen und diese zu einem weltweit aktiven Konzern mit einem Milliardenumsatz ausgebaut. Seit Jahren sorgen sich die Aktionäre über einen geeigneten Nachfolger, wenn Sixt einmal aufhören sollte.

Website Sixt AG

Börseninfo Sixt

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare