William Salice ist tot

Erfinder des Überraschungseis gestorben

+
Drei Überraschungseier der Firma Ferrero. Foto: Monika Skolimowska/Illustration

Frankfurt/Alba (dpa) - Der "Vater" des Überraschungseis, William Salice, ist tot. Er sei am Donnerstagabend in Italien gestorben, bestätigte ein Sprecher des Süßwarenkonzerns Ferrero am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Salice wurde 83 Jahre alt.

Salice arbeitete von 1960 bis 2007 für das Unternehmen. Als Verantwortlicher in der Produktentwicklung galt er als Erfinder des Überraschungseis. Ferrero brachte das Ei mit Schokoladenmantel und Spielzeugfüllung erstmals Anfang der 70er Jahre auf den Markt. Salice hatte das Überraschungsei mit der Begründung geschaffen, Kinder sollten ganzjährig Ostern feiern können.

Der Italiener, der ursprünglich aus Turin stammte, wurde zum engen Mitarbeiter des früheren Unternehmenschefs Michele Ferrero und hatte auch an anderen Exportschlagern des Unternehmens wie Nutella großen Anteil. Ferrero, in den 1940er Jahren noch eine kleine Konditorei in Norditalien, ist zu einem Weltkonzern mit einem Jahresumsatz von knapp zehn Milliarden Euro aufgestiegen.

Geschichte Ferrero (englisch)

Eckdaten Ferrero (englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Meistgelesene Artikel

Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf

Drogeriemarkt dm nimmt umstrittenes Produkt neu ins Sortiment auf

Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück

Achtung, Krebsrisiko: Pharmahersteller ruft Blutdrucksenker zurück

Krebs durch Glyphosat? Monsanto soll 289 Millionen Dollar zahlen

Krebs durch Glyphosat? Monsanto soll 289 Millionen Dollar zahlen

Neues Ikea-Konzept: Das ändert sich für die Kunden

Neues Ikea-Konzept: Das ändert sich für die Kunden

Kommentare