Erdgasförderung: Tausende neue Jobs in NRW?

Münster - Die geplanten Erdgasförderungen könnten nach einem Szenario des US-Ölkonzerns Exxon Mobil in Nordrhein-Westfalen tausende neue Arbeitsplätze entstehen lassen.

Würde in NRW halb so viel Erdgas gefördert wie derzeit in Niedersachsen, könnten in der Branche mehr als 3000 Arbeitsplätze unmittelbar geschaffen werden, sagte der Vorstandsvorsitzende von Exxon Mobil Central Europe, Gernot Kalkoffen, dem “Handelsblatt“ (Montag). “Dazu kämen 10 000 weitere durch Sekundäreffekte.“ Die Zahl der neuen Stellen hänge von der Ergiebigkeit der Vorkommen ab.

Zum Vergleich: Der Steinkohlebergbau beschäftigt in NRW zurzeit allein 23 000 Menschen unmittelbar, jedoch ist der Ausstieg aus der Steinkohle im Jahr 2018 beschlossene Sache. Unter dem bevölkerungsreichsten Bundesland werden riesige Erdgasfelder vermutet. Insgesamt wollen neun Unternehmen nach Erdgas suchen. Nach Angaben des NRW-Wirtschaftsministeriums vom November haben sich die Unternehmen auf 19 Feldern Rechte für großflächige Probebohrungen gesichert. Ob Erdgas gefördert werden könne, sei aber noch völlig unklar. Gegen die Bohrungen hat sich massiver Widerstand in der Bevölkerung formiert.

dpa

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare