Eon: Keine Erpressung in Atomverhandlungen

+
Johannes Teyssen

Berlin - Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat den Vorwurf, die Bundesregierung in den Atomverhandlungen zu erpressen, zurückgewiesen.

Das sei absurd, sagte Vorstandschef Johannes Teyssen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstag). Gleichzeitig bekräftigte er aber, kleinere Kernkraftwerke aus wirtschaftlichen Gründen vom Netz zu nehmen, falls die Regierung eine neue Atomsteuer einführt. “Denen droht keine Stilllegung im Sinne einer Schließung, aber eine Art Dornröschenschlaf“, sagte Teyssen. Das sei keine Drohung, sondern “schlichtes betriebswirtschaftliches Kalkül“. Die Bundesregierung hatte kritisiert, dass Drohgebärden der Atombetreiber die Gespräche nicht voranbrächten. Nach Ansicht von Teyssen ist die von der Koalition geplante Brennelementesteuer rechtswidrig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare