39 000 Megawatt an einem Tag

Eon erwartet neuen Windstromrekord in dieser Woche

+
Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein: Der bestehende Windstromrekord von gut 38 000 Megawatt an einem Tag könnte gebrochen werden. Foto: Daniel Reinhardt

München (dpa) - Der erste Herbststurm dieses Jahres könnte am Mittwoch einen Windstromrekord in Deutschland mit sich bringen. Sofern sich das Wetter wie vorausgesagt entwickelt, dürfte laut einer Prognose des Energiekonzerns Eon Strom mit einer Kapazität von rund 39 000 Megawatt ins Netz eingespeist werden.

"Sollte wie aktuell erwartet in nahezu ganz Deutschland über mehrere Stunden der Wind deutlich zunehmen, besteht die Chance, dass morgen zwischen 11.00 und 17.00 Uhr ein neuer Rekord von Stromproduktion aus Windenergie aufgestellt wird", sagte Eon-Deutschland-Chef Robert Hienz.

Die Prognose beruht auf der Berechnung von Analysten des Unternehmens in München, die auf Grundlage von Wetterprognosen und erwarteten Energiemengen im Strommarkt tagesaktuell Strom aus Windkraft- und Solaranlagen verkaufen. Der bisherige Windstromrekord in Deutschland lag nach Unternehmensangaben bei gut 38 000 Megawatt an einem Tag.

Das könnte Sie auch interessieren

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Flächenbrand an der A27 bei Langwedel

Flächenbrand an der A27 bei Langwedel

Trump sieht seinen Gipfel mit Putin optimistisch

Trump sieht seinen Gipfel mit Putin optimistisch

Meistgelesene Artikel

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.