Indien: Riesige Uran-Vorkommen entdeckt

Neu Delhi - Indische Geologen haben möglicherweise die weltweit größten Vorkommen an Uranerz entdeckt. In der Abbauregion in Tummalapalle sollen bis zu 150 000 Tonnen Uran lagern.

Dies teilte der Chef der Indischen Atombehörde Srikumar Banerjee am Dienstag mit. Die Vorkommen seien das Dreifache der bereits in früheren Studien bestätigten Menge, sagte er der Zeitung The Hindu. Weitere Untersuchungen seien nun im Gange.

Die über 35 Kilometer verteilten Vorkommen im Staat Andhra Pradesh könnten damit die weltweit ergiebigste Lagerstätte des seltenen Erzes sein.

Indien verfügt neben den Vorkommen in Tummalapalle über mehr als 175 000 Tonnen an Uranvorräten. Selbst die neuen Funde reichten jedoch nicht aus um Indiens Bedarf vollständig abzudecken, sagte Bannerjee. “Es bleibt immer noch eine signifikante Lücke. Wir werden weiterhin Uran importieren müssen,“ sagte der Atomchef.

Diese Länder haben Atomwaffen

Diese Länder haben Atomwaffen

Indien betreibt 20 Atomkraftwerke mit einen Kapazität von 4780 Megawatt. Die stark wachsende südasiatische Wirtschaftsmacht plant einen Ausbau der Atomkraft auf eine Kapazität von 20 000 Megawatt bis zum Jahr 2020.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare