Energiewende stellt Häfen vor große Herausforderungen

+
Der Ausbau der Windenergie vor den deutschen Küsten wird für die Häfen zum Problem.

Hamburg - Der Ausbau der Windenergie vor den deutschen Küsten wird für die Häfen zum Problem. Viele notwendige Maßnahmen würden eine Menge Geld kosten.

Um die Ziele der Energiewende zu erreichen, müsse die Infrastruktur der Häfen großflächig ertüchtigt, ergänzt und erweitert werden, teilte der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am Dienstag in Hamburg mit. Nach dem Ausbaukonzept der Bundesregierung sollen bis 2020 in Nord- und Ostsee Windenergieanlagen mit einer Leistung von zehn Gigawatt gebaut werden. Das sind 2000 Windkraftanlagen insgesamt oder 250 im Jahr - ungefähr an jedem Arbeitstag eine.

Die Anlagen müssen nahe der Häfen gebaut werden, weil sie zu groß und schwer für längere Transporte sind. Der Verband fordert nun Hilfe durch Kredite der KfW-Bankengruppe, um Investitionen von rund einer Milliarde Euro finanzieren zu können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare