Energie-Engpass im Süden Deutschlands

+
Betroffen von der Einschränkung der russischen Gaslieferungen nach Süddeutschland auf die vertraglich vereinbarte Mindestmenge waren zunächst Großkunden.

Berlin - Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands.

Dies erklärte das Bundeswirtschaftsministeriums am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft. “In wenigen lokalen Einzelfällen konnten Kunden nicht mit den vollen vertraglich vereinbarten Mengen beliefert werden“, sagte eine Sprecherin.

Auch die derzeitige Versorgungssituation beim Strom bezeichnete die Sprecherin als “angespannt, aber stabil“. Das Ministerium stehe im regelmäßigen Kontakt mit Netzbetreibern und Bundesnetzagentur, habe aber keinen Krisenstab eingerichtet, sagte sie. Bei den regelmäßigen Kontakten gehe es um übliches Verwaltungshandeln.

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Die Atomkraftwerke in Deutschland und Europa

Zuvor hatte die Zeitung “Welt am Sonntag“ berichtet, dass sich das Wirtschaftsministerium seit Dienstag vergangener Woche täglich mit den Betreibern der großen Strom- und Gasnetze sowie der Bundesnetzagentur zu Telefonkonferenzen zusammenschließe. Das Ministerium lasse sich aktuell über die Wahrscheinlichkeit von Blackouts und drohenden Versorgungsengpässen berichten, hieß es.

Die Tagesberichte zum Stand der Versorgungssicherheit würden vertraulich behandelt. Grund der Krisensitzungen sei, dass Russland deutlich weniger Erdgas am wichtigsten deutschen Pipeline-Anschluss im bayrischen Waidhaus abliefere, schrieb das Blatt.

Betroffen von der Einschränkung der russischen Gaslieferungen nach Süddeutschland auf die vertraglich vereinbarte Mindestmenge waren zunächst Großkunden. Die Gasversorgung Süddeutschland (GVS) habe ihre Abnehmer in einem Schreiben dringend gebeten, “alle zur Reduzierung Ihres Bezugs aus dem Netz zur Verfügung stehenden Maßnahmen anzuwenden“, berichtet die “Wirtschaftswoche“. Auch der Vorstandsvorsitzende der Energieversorgung Baden-Württemberg (EnBW), Hans-Peter Villis, bestätigte, dass “die Sicherheitsreserven sich dem Ende zuneigen“. Die Versorger müssten mächtig eingreifen, um Engpässe auszugleichen.

Mehr Strom erzeugt als verbraucht

Beim Strom überstieg die deutsche Produktion dagegen auch in der vergangenen kalten Winterwoche stets den heimischen Bedarf. Von Dienstag bis Freitag sei Deutschland jederzeit Nettoexporteur von Strom gewesen, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster nach Auswertung von Daten der europäischen Netzbetreiber mit.

Als Höchstbedarf seien dabei am Mittwochabend 57.000 Megawatt erreicht worden. Selbst in der Höchstlaststunde hätten die deutschen Versorger allerdings noch rund 2.900 Megawatt Strom nach Polen, Frankreich, Österreich und in die Schweiz exportiert, erklärte das IWR. Von Dienstag bis Freitag hatten Kraftwerke aus der sogenannten Kaltreserve zusätzlich bis zu 700 Megawatt Strom für Deutschland erzeugt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Fipronil in Eierlikör und Backwaren - Verbraucherschutz fordert Rückruf

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare