Ende des Tarifstreits bei Airbus in Sicht

+
Die deutschen Airbus-Mitarbeiter sehen sich am Rande ihrer Möglichkeiten.

Hamburg - Die Verhandlungen um einen Zukunftstarifvertrag für die rund 16.000 Beschäftigten des Flugzeugbauers Airbus in Deutschland stehen kurz vor dem Abschluss. Noch gibt es aber Hindernisse.

“Wir haben uns in den wesentlichen Punkten einigen können“, sagte ein IG-Metall-Sprecher am Freitag und bestätigte damit einen Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Weitere Verhandlungen mit der Airbus-Geschäftsführung seien für Mittwoch (19. Oktober, 11.00 Uhr) in Hamburg geplant. Bis dahin solle ein Eckpunktepapier ausgearbeitet werden. “Wir gehen davon aus, den Zukunftstarifvertrag dann unter Dach und Fach bringen zu können“, erklärte der Sprecher.

Der Flugzeugbauer und die Gewerkschaft verhandeln seit eineinhalb Jahren über einen Vertrag für die deutschen Airbus-Mitarbeiter, der Beschäftigung, Standorte und Einkommen bis 2020 sichern soll.

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Der Konzern hatte zuletzt sein Angebot bekräftigt, bis 2020 keine Stellen zu streichen, dafür aber deutliche Produktivitätssteigerungen verlangt. Die IG Metall bezeichnete diese Forderung als “nicht realisierbar“. Steigerungsraten von acht Prozent pro Jahr seien den Beschäftigten nicht zuzumuten, erklärte IG-Metall-Bezirksleiter Meinhard Geiken. In vielen Bereichen arbeitete die Belegschaft schon jetzt am Rande des Möglichen.

Ende vergangener Woche waren rund 11.000 Airbus-Beschäftigte in den vier deutschen Airbus-Werken Hamburg, Bremen, Stade und Buxtehude in den Ausstand getreten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare