Volumen von 13 Milliarden Euro

Emirates unterzeichnen Vertrag über 20 Airbus A380

+
Airbus A 380 der Fluggesellschaft Emirates auf dem Flughafen in Düsseldorf. Emirates hat 20 weitere Maschinen diesen Types geordert. Foto: Federico Gambarini

Abu Dhabi/Toulouse (dpa) - Der vor gut drei Wochen angekündigte Megadeal für den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus ist besiegelt: Die arabische Fluggesellschaft Emirates habe in Abu Dhabi die feste Bestellung von 20 Exemplaren des weltgrößten Passagierjets A380 unterzeichnet, teilte Airbus heute mit.

Die Vorvereinbarung vom 18. Januar sieht zudem Kaufoptionen auf weitere 16 Exemplare des Riesenfliegers vor. Sollten diese ebenfalls geordert werden, beliefe sich das Auftragsvolumen laut Preisliste auf rund 16 Milliarden US-Dollar (13 Mrd Euro). Allerdings sind bei Flugzeugbestellungen - vor allem bei wenig gefragten Modellen - hohe Preisnachlässe üblich.

Ohne den Auftrag hätte Airbus die Produktion des doppelstöckigen Flugzeugs früher oder später einstellen müssen. Nun wird der A380 mindestens noch zehn Jahre gebaut, wie die Franzosen weiter mitteilten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Forscher setzen Kirche im Missbrauchsskandal unter Druck

Meistgelesene Artikel

Vergewaltigungen, Enthauptungen, Morde: Traumatisierte Lösch-Mitarbeiterin verklagt Facebook

Vergewaltigungen, Enthauptungen, Morde: Traumatisierte Lösch-Mitarbeiterin verklagt Facebook

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

Kommentare