EKD-Chef "genervt" von frühem Weihnachtsgeschäft 

+
Nikolaus Schneider

Dortmund - Der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider , hat den frühen Start des Einzelhandels in die Weihnachtszeit kritisiert.

Lesen Sie auch:

Weihnachten: Einzelhandel rechnet mit dickem Plus

“Diese Entwicklung nervt! Wenn der Einzelhandel schon Ende September in die Weihnachtszeit startet, geht etwas kaputt“, sagte Schneider den “Ruhr Nachrichten“ (Dortmund/Donnerstag). Dann werde der Rhythmus des Jahres durchbrochen. “So wichtig wie die Jahreszeiten sind auch die kirchlichen Feste. Wenn immer Shopping ist, wird alles zur Ware. Das wollen wir nicht“, sagte Schneider. “Es gibt auch eine stille, dunkle Jahreszeit. Und es ist gut, dass wir uns dann mit unserer Endlichkeit, unserer Verwundbarkeit auseinandersetzen können. Der Totensonntag ist da ein Schlusspunkt. Das ist ein Rhythmus, der wirklich gut tut.“ Er wünsche sich, dass der Einzelhandel darauf wieder stärker Rücksicht nimmt.

dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare