22 Millionen schweres Hilfspaket

Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden

+
Riesige Mengen an Eiern waren wegen Belastung mit dem Insektengift Fipronil im SOmmer vom Markt genommen worden.

Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier-Skandal betroffen sind, sollen entschädigt werden dürfen.

Brüssel - Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom Skandal um mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier betroffen sind, dürfen nach Ansicht der zuständigen EU-Prüfer entschädigt werden. Wie die Brüsseler EU-Kommission am Dienstag als Genehmigungsbehörde mitteilte, steht einem mehr als 22 Millionen Euro schweren Hilfspaket der belgischen Behörden rechtlich nichts entgegen. Es soll unter anderem Geflügelhalter unterstützen, die wegen des Skandals Million von Eiern vernichten mussten und zeitweise nicht arbeiten durften.

Der Skandal um die Fipronil-Funde hatte im Sommer eine wochenlange Aufregung in der EU ausgelöst. Für Verbraucher soll von verunreinigten Produkten zwar keine akute Gesundheitsgefahr ausgegangen sein. Vorsorglich wurden aber riesige Mengen Eier und Eierprodukte vom Markt genommen und vernichtet.

Deutsche Behörden haben nach Angaben der EU-Kommission bislang kein Hilfen für betroffene Unternehmen angemeldet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Werder-Training am Mittwoch

Fotostrecke: Werder-Training am Mittwoch

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Bilder vom Moorbrand in Meppen

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten

Diese Lost Places in Deutschland sind ein Spektakel - und verboten

Enttäuschung bei Schalke nach 1:1 gegen Porto

Enttäuschung bei Schalke nach 1:1 gegen Porto

Meistgelesene Artikel

VW bestätigt: Kult-Auto wird nicht mehr hergestellt

VW bestätigt: Kult-Auto wird nicht mehr hergestellt

"Zurück in den Laden bringen": Umweltexperte ruft zu Boykott auf, der wirklich alle betrifft

"Zurück in den Laden bringen": Umweltexperte ruft zu Boykott auf, der wirklich alle betrifft

VW-Abgasskandal: Richter sagt Zeugen-Befragungen kurzfristig ab

VW-Abgasskandal: Richter sagt Zeugen-Befragungen kurzfristig ab

Metro will große Supermarktkette verkaufen

Metro will große Supermarktkette verkaufen

Kommentare