Gabriel prüft Stellungnahmen

Edeka/Tengelmann-Fusion weiter offen

+
Gabriel hatte kürzlich angekündigt, er werde eine Rückabwicklung der Fusion vorschreiben, falls Edeka die für eine Ministererlaubnis gestellten Bedingungen nicht erfülle.

Berlin - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hält sich weiter bedeckt zu einer möglichen Erlaubnis für die umstrittene Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Deutschlands größten Lebensmittelhändler Edeka.

Nach Angaben seines Ministeriums haben die Unternehmen wie gefordert bis zum Montag auf die zuletzt verschärften Auflagen reagiert: "Es gab Reaktionen." Diese würden nun ausgewertet. Wann eine Entscheidung falle und diese verkündet werde, sei noch offen. Nähere Angaben zu den Stellungnahmen wollte eine Sprecherin nicht machen.

Gabriel hatte kürzlich angekündigt, er werde eine Rückabwicklung der Fusion vorschreiben, falls Edeka die für eine Ministererlaubnis gestellten Bedingungen nicht erfülle.

Die Bedingungen seien "konkretisiert" worden, die beteiligten Konzerne hätten bis zum 29. Februar Zeit für eine Reaktion. Gabriel will der Fusion zustimmen, wenn der Erhalt der rund 16 000 Arbeitsplätze bei Kaiser's Tengelmann sowie die Sicherung von Mitbestimmung und Tarifbindung für die Mitarbeiter langfristig garantiert werden könnten.

dpa

Mehr zum Thema:

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare